Sie sind hier:

BfB geht mit viel Selbstbewusstsein ins Wahljahr 2020

Rekordbeteiligung bei Jahreshauptversammlung in der Lambertsmühle

Baggeler verzichtet auf erneute Bürgermeisterkandidatur

Vereinschef Volker Höttgen einstimmig wiedergewählt

 

Burscheid. Es wurde voll in der Lambertsmühle, als sich die Mitglieder des Bündnisses für Burscheid zu ihrer zehnten Jahreshauptversammlung trafen. Mit 40 Teilnehmern konnte BfB-Vereinsvorsitzender einen Rekord verzeichnen. Noch mehr freute er sich darüber, rechtzeitig vor Beginn der Versammlung das 65. und 66. Mitglied zu begrüßen.

Bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen wurde Vereinsvorsitzender Volker Höttgen einstimmig in seinem Amt bestätigt. Ebenso einstimmig fielen alle übrigen Personalentscheidungen aus. Zu stellvertretenden Vorsitzenden wurden Werner Hambüchen (zuständig u. a. Mitgliederwerbung und -betreuung) und Bernhard Cremer (zuständig für übergeordnete Gremien und Ebenen) wiedergewählt. Neuer Geschäftsführer wurde Thomas Kaps, der Hüsne Dogrusöz ablöst, die aus familiären Gründen nicht mehr kandidierte. Dem Geschäftsführer obliegen auch die Leitungen des Organisationsteams und des Redaktionsteams „Breitseite“. Schatzmeister bleibt Markus Geurtz. Als Beisitzer  fungireren Hans-Peter Hansen (Schriftführung), Giovanna Lombardo (Koordinatorin von „Jugend verändert Burscheid JvB“), Stella Ignatz, Stella Ignatz (zuständig für Senioren, Menschen mit Handicaps und Integration), Hüsne Dogrusöz und Roman Hansen (zuständig für Social Media).

Fraktionschef Michael Baggeler ging in seinem Jahresbericht im Wesentlichen auf die Umsetzung des Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzeptes ein: Trotz der Entbehrungen und Probleme sollten die Burscheider die beschlossenen Projekte als eine enorm große Chance sehen: „Würden wir nichts tun, würde Burscheid den Anschluss an die Entwicklung, die andere Städte und Gemeinden nehmen, verlieren.“

Baggeler betonte: „Das BfB ist jünger und weiblicher geworden. Die Fraktion ist mit acht Ratsmitgliedern und 16 Sachkundigen Bürgern so stark wie noch nie. Darunter sind zehn Frauen. Fünf Mandatsträger sind jünger als 30.“

In das Kommunalwahljahr 2020 geht das BfB voller Selbstbewusstsein. „Wir setzen auf Sieg sowohl bei der Bürgermeister- als auch bei der Stadtratswahl“, betonte der BfB-Fraktionsvorsitzende. Baggeler teilte zudem mit, dass er selbst kein drittes Mal als Bürgermeisterkandidat antreten werde, aber „wir werden den Burscheidern ein bestechendes Personalangebot machen.“

Im Oktober will das BfB ihre Kandidaten für die Bürgermeister- und Stadtratswahl präsentieren. Bei der Erarbeitung des Wahlprogramms wollen die Bündnismitglieder wie schon 2014 die Bürgerinnen und Bürger mit einbinden.

Vereinschef Volker Höttgen betonte in seinem Jahresbericht vor allem die zahlreichen Aktivitäten des BfB, an die auch 2019 angeknüpft werden sollen. Die große Ostereier-Aktion für Kinder im Luchtenberg-Richartz-Park am 20. April geben. Am 1. Mai findet zum vierten Mail die "Wanderung in den Mai" mit Picknick statt, auch wird sich das BfB wieder am Familien- und Umweltfest am 12. Mai beteiligen. Auch Fackelwanderung mit Martinsgans-Essen und der Glühweinstand für den guten Zweck im Rahmen des Tannenbaumfestes wird es wieder geben.

Viel Freude bereitet dem BfB seine im letzten Jahr aus der Taufe gehobene Nachwuchsgruppe „Jugend verändert Burscheid (JvB)“. JvB-Sprecher Veit Verstege kündigte für das laufende Jahr unter anderem eine größere Sportveranstaltung für Jugendliche in der Hans-Hoersch-Halle an.