Sie sind hier:

BfB wünscht sich einen Feierabendmarkt in der Innenstadt

Die Fraktion stellt einen entsprechenden Antrag an die Stadt. 12 Händler haben bereits ihr Interesse bekundet. Das BfB hofft auf weitere Impulse zur Belebung des Zentrums. Geschäfte sollen bis 20 Uhr öffnen

Burscheid. In einem „Markt zum Feierabend“ sieht das Bündnis für Burscheid (BfB) einen Beitrag, mehr Menschen in die Innenstadt zu locken und den Burscheidern ein zusätzliches Angebot zu bieten.  Die Ratsfraktion hat nun in einem Schreiben an den Bürgermeister beantragt, monatlich ein solches Angebot zu schaffen.

„Bekanntlich sind trotz mehrfacher Bemühungen die Versuche, wieder einen Wochenmarkt in der Burscheider Innenstadt zu etablieren, gescheitert. Das Angebot des verbliebenen wöchentlichen Markttreffs darf als übersichtlich bezeichnet werden. Im Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzept (IEHK) „Burscheid 2025“ haben wir als eines der wesentlichen Ziele, das Hauptzentrum durch weitere zentrale Angebote auszubauen, festgeschrieben. Dies ist nicht nur durch eine städtebauliche Umgestaltung zu erreichen“, betont Fraktionschef Michael Baggeler.

Vereinschef Volker Höttgen ergänzt: „Seit Herbst letzten Jahres beobachten wir den Erfolg sogenannter Feierabendmärkte in Nordrhein-Westfalen und in ganz Deutschland. Darin sollten wir ein Vorbild im Rahmen unseres Stadtmarketings sehen.“

Das BfB schlägt einen Burscheider Feierabendmarkt an jedem ersten Donnerstag im Monat zwischen 16 und 20 Uhr vor. Der Vorteil liege auf der Hand, so Ratsfrau Giovanna Lombardo: „Das Angebot bleibt nicht nur Kunden vorbehalten, die an Vor- oder an frühen Nachmittagen Zeit haben, einen Markt zu besuchen. Der monatliche Veranstaltungsrhythmus macht das Angebot besonderer und damit interessanter.“ Der Markt könne durch musikalische Beiträge umrahmt und damit zu einem echten Event werden, der auch auswärtige Besucher regelmäßig nach Burscheid lockt. Schließlich würde auch der Einzelhandel davon profitieren. So könnten die Geschäfte in der Innenstadt zum Feierabendmarkt bis 20 Uhr geöffnet bleiben.

Entscheidend sei aber erst das Interesse potentieller Marktbeschicker. Und so hatten sich Fraktionsmitglieder Giovanna Lombardo, Stella Ignatz und Hüsne Dogrusöz zu Wochenmärkten in Nachbarstädten aufgemacht und dortige Beschicker auf einen möglichen Feierabendmarkt in Burscheid und deren Interesse daran angesprochen. „Das Ergebnis ist vielversprechend“, teilt Stella Ignatz mit. „Wir haben zwölf definitive Zusagen erhalten. Diese umfassen folgende Angebote: Fleischwaren, Strickwaren, Käse, Mettwurst, frische Forellen, Schuhe/Lederwaren, Textilwaren, Tomaten, Wolle/Textil, „Küchenschätze“, Bio-Fleisch, Wein/Sekt.“

Baggeler: „Der Burscheider Gastronomie sollte die Möglichkeit geboten werden, sich ebenfalls zu engagieren.“

Einen Plakatentwurf, gestaltet von Peter Wingen, präsentierte das BfB ebenfalls. „Gerade nach der geplanten Umgestaltung von Marktplatz und Kirchenkurve im Rahmen des IEHK sehen wir regelmäßige publikumsträchtige Veranstaltungen in diesem Bereich als geboten an“, sagt Volker Höttgen.