Sie sind hier:

Vitalbad: BfB-Fraktion beantragt Wiedereröffnung

Das Bündnis für Burscheid sieht keinen Grund, warum das Burscheider Bad als einziges in der Region weiterhin geschlossen bleibt. Der Stadtrat soll am Donnerstag den Aufsichtsrat der Bad GmbH entsprechend anweisen

Burscheid. Seit einem halben Jahr sind nunmehr die Türen des Vitalbades in Burscheid für Badegäste geschlossen. Grund: die Corona-Pandemie und der seinerzeit verfügte sogenannte Lockdown. „Und damit stellt das Burscheider Bad in der Region eine Ausnahme dar“, betont der Vorsitzende der Ratsfraktion des Bündnisses für Burscheid (BfB), Michael Baggeler. Seine Fraktion hat nun beantragt, dass der Stadtrat den Aufsichtsrat der Burscheider Bad GmbH anweisen möge, die baldmöglichste Wiedereröffnung des Vitalbades zu erwirken. Baggeler: „Voraussetzung ist selbstverständlich ein vom Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises genehmigtes Infektionsschutzkonzept.“ Dies, so der BfB-Fraktionschef, habe aber bereits im Juni vorgelegen.

Nach Kenntnis der BfB-Fraktion seien seit der Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen im Juni sämtliche öffentlichen und privaten Bäder in der Region wieder geöffnet. „Dass die Verantwortlichen des Vitalbades Burscheid nicht sogleich den Betrieb wiederaufgenommen haben, um die Erfahrungen anderer Bäder abzuwarten, war sicherlich umsichtig. Mittlerweile sind aber drei Monate vergangen und der Betrieb der benachbarten Bäder läuft auch unter Corona-Bedingungen soweit wir wissen reibungslos“, so Baggeler. Die BfB-Fraktion habe große Sorge, dass der wirtschaftliche Schaden für das Vitalbad vor allem langfristig sei. Denn es sei nicht selbstverständlich, dass sämtliche Badegäste, die sich zwischenzeitlich Alternativen gesucht haben, sogleich den Weg wieder zurück ins Burscheider Bad finden.

Baggeler: „Auch sehen wir es als geboten an, über den Schulsport hinaus Vereinen und anderen Anbietern die Wiederaufnahme ihrer Arbeit zu ermöglichen. So ruhen zum Beispiel auch das Training der Rettungsschwimmer der DLRG sowie die Schwimmkurse der BTG.“